Gemeinderatssitzung vom 06.11.2018; Tagesordnung und Presseberichte

08.11.2018

Am Dienstag, dem 06. November 2018 fand im Sitzungssaal des Rathauses Steinbach a.Wald eine öffentliche Sitzung des Gemeinderates mit nachfolgender Tagesordnung statt.

TAGESORDNUNG

BÜRGERFRAGESTUNDE

  1. Modellprojekt „Integration von Freigestellten Schülerverkehren und Öffentlichem Personennahverkehr“
    Grundsatzbeschluss zur Beteiligung am Modellprojekt

PRESSEBERICHTE

Steinbach trägt die Tradition in die Moderne

Das Tourismuszentrum begrüßt seine Gäste mit einer Holzausstellung. Ein Wallenfelser Floß hat dafür seinen Weg an den Rennsteig gefunden. Doch das ist noch nicht alles.

Heike Schülein

Steinbach am Wald - Die Attraktivierung des Areals rund um den Ölschnitzsee ist auf den Weg gebracht, das Freizeit- und Tourismuszentrum (FTZ) um weitere Einrichtungen ergänzt; die Straßenbaumaßnahmen in der Gemeinde abgeschlossen: Die Gemeinderatssitzung am Dienstagabend bestand daher ausschließlich aus dem Tagesordnungspunkt Informationen von Bürgermeister Thomas Löffler - und auch die waren durchwegs erfreulicher Natur.

"Der Außenbereich des Freizeit- und Tourismuszentrums schreitet mit großen Schritten voran", informierte Bürgermeister Thomas Löffler (CSU) über erfolgte Maßnahmen im Bereich vor dem Haupteingang. Der Umgriff wurde asphaltiert, der direkte Umgriff gepflastert und die Stützmauer vor der Physiopraxis betoniert. Der komplette Eingangsbereich soll in den nächsten Wochen, noch vor dem Winter, fertiggestellt werden. Große Unterstützung erhielt man bei der Ausstattung der Forstwirtschafts- und Holznutzungs-Ausstellung im Obergeschoss des FTZ. Die Flößergemeinschaft Wallenfels überließ der Ausstellung ein Floß, das über Jahre hinweg auf der Wilden Rodach im Einsatz war. Der Forstbetrieb Rothenkirchen der Bayerischen Staatsforsten stellte Baustämme sechs unterschiedlicher Baumarten zur Verfügung. Für den Außenbereich wird derzeit mit der Bayerischen Forstverwaltung ein Konzept erarbeitet. Auf dem Parkplatz vor dem FTZ wurden zwei E-Ladesäulen installiert. Insgesamt wurden sechs neue solcher Stromtankstellen im Landkreis in Betrieb genommen.

Im Kreistag wurde die Attraktivierung des Ölschnitzsees und dessen Umfelds beschlossen. Hierfür dankte Löffler dem Gremium sowie insbesondere Landrat Klaus Löffler, der das Großprojekt intensiv vorangetrieben habe. Die Beteiligung der Bürger sowie der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange erfolgt ab dem 16. November. Die Telekom teilte mit, dass 718 der knapp 1200 Haushalte Steinbachs bis Ende November für schnelleres Internet auf die Vectoring-Technologie hochgerüstet werden. Den Nutzern stehen damit eine Leistung von bis zu 100 Mbit/s zur Verfügung, teilweise doppelt so viel wie bislang. Die Nutzer müssen hierfür eine Vertragsumstellung bei ihrem Anbieter vornehmen lassen.

Guten Zuspruch findet der Bürgerbus mit einer durchschnittlichen Nutzung von vier, in der Spitze acht Personen. "Die Fahrgäste sind sehr dankbar über dieses Angebot", erklärte Löffler. Aufgrund der guten Resonanz will man dieses bis zum Start des großen Mobilitätskonzepts des Landkreises fortführen. In den Rennsteigkommunen wurden sechs Mitfahrerbänke aufgestellt, darunter eine bei der Tankstelle in Steinbach. Aufgrund der Nachfrage soll auch dieses niederschwellige Angebot weiter laufen. Eventuell will man hier ein Bushäuschen aufstellen ebenso wie - auf Anregung von Angela Wiegand (CSU) - bei der Haltestelle beim Schützenhaus. Die Gemeinde wird Kostenangebote einholen, auch für die Haltestelle in Buchbach. Laut Sachbearbeiter Andreas Vetter trage der OVF solche Kosten nicht.

Vor wenigen Tagen zog das - ehemals neben der evangelischen Kirche untergebrachte - Beratungshaus am Rennsteig in die ehemalige Bäckerei in der Rennsteigstraße um. Unter Federführung des Caritasverbands erfolgt ein vielfältiges Beratungsangebot für die unterschiedlichsten Lebenssituationen. Die Eröffnungsfeier ist für November vorgesehen. "Ein solches Angebot im Norden ist wichtig, damit die Leute nicht bis nach Kronach fahren müssen", bekundete der Bürgermeister. Da die Beratungszeiten lediglich 14 Stunden pro Woche ausmachen, können die Räumlichkeiten als Gemeinschaftsbüro auch anderweitig vermietet werden. Interessenten mögen sich an die Gemeinde wenden.

Über aktuelle Straßenbaumaßnahmen informierte Andreas Vetter. In Kehlbach war die Zufahrt zur Tettauer Straße 16 vor Längerem fertig gestellt worden. Abgeschlossen wurden mittlerweile auch die Maßnahmen in der Hasengasse in Windheim und im Fabrikweg in Steinbach. "Alle diesjährigen Straßenmaßnahmen sind fertig gestellt", bestätigte er. Die Planungen für 2019 laufen.

3. Bürgermeister Klaus Neubauer (SPD) erkundigte sich nach dem Reststück des Fabrikwegs. Laut Vetter stehe der besagte Abschnitt Richtung Firma Rauschert derzeit noch nicht in Besitz der Gemeinde. Ein Ausbau könne erst nach dem Erwerb erfolgen, voraussichtlich 2020. Da das ganze Gebiet im Rahmen der Städtebauförderung aufgewertet werden soll, müssten erst - so der Bürgermeister - die vorbereitenden Untersuchungen abgeschlossen werden. Danach gehe es in die Planung und in die Beantragung von Fördermitteln. In dieser Sache habe man auch einen Termin bei der Regierung am kommenden Donnerstag zwecks Besprechung des Förderrahmens. Für das Reststück der Hasengasse sowie für die Gemeindestraße im Bereich Einmündung B 85 bis Badstraße müssen vorher die Wasserleitungen gebaut werden. Diesbezüglich laufen Planungsgespräche mit den Wasserversorgern. Angedacht sei die Umsetzung für 2019.

Beschluss vertagt
Vertagt wurde der Grundsatzbeschluss zur Beteiligung der Gemeinde am neuen Mobilitätskonzept des Landkreises (die NP berichtete). Bürgermeister Thomas Löffler verwies auf die für kommenden Montag einberufene fachliche Klärungsrunde im Landratsamt mit Vertretern aller Gemeinden. Der Beschluss soll bei der nächsten Gemeinderatssitzung gefasst werden, wozu man auch Regionalmanager Willi Fehn einladen möchte.

aus "Neue Presse" vom 08.11.2018


In Steinbach geht es flott voran

Bei der Gemeinderatssitzung vom Dienstagabend informierte Bürgermeister Thomas Löffler über aktuelle Entwicklungen in Steinbach am Wald.

Heike Schülein

Steinbach/Wald — Die Attraktivierung des Freizeitsees und dessen Umfelds wurde vom Landkreis auf den Weg gebracht, das Freizeit- und Tourismuszentrum (FTZ) um weitere Einrichtungen ergänzt; die Straßenbaumaßnahmen in der Gemeinde sind abgeschlossen – die Gemeinderatssitzung bestand ausschließlich aus dem Tagesordnungspunkt Informationen des Bürgermeisters, und die waren durchwegs erfreulicher Natur.

„Der Außenbereich des Freizeit- und Tourismuszentrums macht große Fortschritte“, informierte Bürgermeister Thomas Löffler (CSU) über erfolgte Maßnahmen im Bereich vor dem Haupteingang. Der Umgriff wurde asphaltiert, der direkte Umgriff gepflastert und die Stützmauer vor der Physiopraxis betoniert. Der komplette Eingangsbereich soll in den nächsten Wochen, noch vor dem Winter, fertiggestellt werden.

Große Unterstützung erhielt man bei der Ausstattung der Forstwirtschafts- und Holznutzungs-Ausstellung im Obergeschoss des FTZ. Die Flößergemeinschaft Wallenfels überließ der Ausstellung ein Floß, das über Jahre hinweg auf der Wilden Rodach im Einsatz war. Der Forstbetrieb Rothenkirchen der Bayerischen Staatsforsten stellte Baustämme sechs unterschiedlicher Baumarten zur Verfügung. Für den Außenbereich wird derzeit mit der Bayerischen Forstverwaltung ein Konzept erarbeitet. Auf dem Parkplatz vor dem FTZ wurden zwei E-Ladesäulen installiert. Insgesamt wurden sechs neue solcher Stromtankstellen im Landkreis in Betrieb genommen.

Im Kreistag wurde die Attraktivierung des Ölschnitzsees und dessen Umfeldes beschlossen. Hierfür dankte Löffler dem Gremium sowie insbesondere Landrat Klaus Löffler, der das Großprojekt intensiv vorangetrieben habe. Die Beteiligung der Bürger sowie der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange erfolgt ab dem 16. November.

Schnelleres Internet
Die Telekom teilte mit, dass 718 der knapp 1200 Haushalte Steinbachs bis Ende November für schnelleres Internet auf die Vectoring-Technologie hochgerüstet werden. Den Nutzern stehe damit eine Leistung von bis zu 100 Mbit/s zur Verfügung, teilweise doppelt so viel wie bislang. Die Nutzer müssen hierfür eine Vertragsumstellung bei ihrem Anbieter vornehmen lassen.

Bürgerbus wird angenommen
Guten Zuspruch findet der Bürgerbus mit einer durchschnittlichen Nutzung von vier, in der Spitze acht Personen. „Die Fahrgäste sind sehr dankbar über dieses Angebot“, erklärte Löffler. Aufgrund der guten Resonanz will man dieses bis zum Start des großen Mobilitätskonzeptes des Landkreises fortführen.

In den Rennsteigkommunen wurden sechs Mitfahrerbänke aufgestellt, darunter eine bei der Tankstelle in Steinbach. Aufgrund der Nachfrage soll auch dieses niederschwellige Angebot weiter laufen. Eventuell will man hier ein Bushäuschen aufstellen ebenso wie – auf Anregung von Angela Wiegand (CSU) – bei der Haltestelle beim Schützenhaus. Die Gemeinde wird Kostenangebote einholen, auch für die Haltestelle in Buchbach. Laut Sachbearbeiter Andreas Vetter trage der OVF solche Kosten nicht. Als OVF-Bushaltestelle seien lediglich ein Pfahl und ein Fahrplan vorgesehen. Alle gemeindlichen Bushaltestellen verfügen dagegen über ein Bushäuschen.

Vor wenigen Tagen zog das ehemals neben der evangelischen Kirche untergebrachte Beratungshaus am Rennsteig in die ehemalige Bäckerei in der Rennsteigstraße um. Unter Federführung des Caritasverbands erfolgt ein vielfältiges Beratungsangebot für die unterschiedlichsten Lebenssituationen. Die Eröffnungsfeier ist für November vorgesehen.

Wichtiges Beratungsangebot
„Ein solches Angebot im Norden ist wichtig, damit die Leute nicht bis nach Kronach fahren müssen“, bekundete der Bürgermeister. Da die Beratungszeiten lediglich 14 Stunden pro Woche ausmachen, können die Räumlichkeiten als Gemeinschaftsbüro auch anderweitig vermietet werden. Interessenten mögen sich an die Gemeinde wenden.

Der Rathauschef konnte auch von einer Reihe sehr erfolgreich verlaufener Veranstaltungen berichten, darunter Kirchweih-Feste in Hirschfeld, Windheim und Buchbach, das Herbstkino des Vereinsverbunds Steinbach sowie das Datenschutz-Seminar in der Rennsteighalle.

Vertagt wurde der Tagesordnungspunkt „Grundsatzbeschluss zur Beteiligung der Gemeinde am neuen Mobilitätskonzept des Landkreises“. Löffler verwies auf die für kommenden Montag einberufene fachliche Klärungsrunde im Landratsamt mit Vertretern aller Gemeinden. Der Beschluss soll bei der nächsten Gemeinderatssitzung gefasst werden, wozu man auch Regionalmanager Willi Fehn für tiefergehende Infos einladen möchte.

Über aktuelle Straßenbaumaßnahmen informierte in der Gemeinderatssitzung Andreas Vetter. In Kehlbach war die Zufahrt zur Tettauer Straße 16 vor Längerem fertiggestellt worden. Abgeschlossen wurden mittlerweile auch die Maßnahmen in der Hasengasse in Windheim und im Fabrikweg in Steinbach.

Ausbau wohl erst 2020
„Alle diesjährigen Straßenmaßnahmen sind fertiggestellt“, bestätigte Vetter. Die Planungen für 2019 laufen. Dritter Bürgermeister Klaus Neubauer (SPD) erkundigte sich nach dem Reststück des Fabrikwegs. Laut Vetter befinde sich der besagte Abschnitt Richtung Firma Rauschert derzeit noch nicht in Besitz der Gemeinde. Ein Ausbau könne erst nach dem Erwerb erfolgen, voraussichtlich 2020. Da das ganze Gebiet im Rahmen der Städtebauförderung aufgewertet werden soll, müssten erst – so der Bürgermeister – die vorbereitenden Untersuchungen abgeschlossen werden. Danach gehe es in die Planung und in die Beantragung von Fördermitteln.

Zuerst die Wasserleitungen
In dieser Sache habe man auch einen Termin bei der Regierung am kommenden Donnerstag zwecks Besprechung des Förderrahmens. Für das Reststück der Hasengasse sowie für die Gemeindestraße im Bereich Einmündung B 85 bis Badstraße müssen vorher die Wasserleitungen gebaut werden. Diesbezüglich laufen Planungsgespräche mit den Wasserversorgern. Angedacht sei die Umsetzung für 2019.

Stinkender Kanal
Werner Fehn (SPD) monierte, dass der Kanal in der Gemeindegasse auf Höhe Tennisplatz bis B 85 sehr stinke. Dies bestätigte Vetter, der dem nachgehen wird. hs

aus "Fränkischer Tag" vom 08.11.2018

Kategorien: Aktuelles